Ausstellung «Schweizer Juden - 150 Jahre Gleichberechtigung» in Payerne

Am 7. Mai 2018 wurde in Payerne die Ausstellung «Schweizer Juden – 150 Jahre Gleichberechtigung» feierlich eröffnet.

Viele interessierte ZuhörerInnen besuchten die Vernissage. Frau Luisier, Stadtammännin von Payerne, dankte dem SIG, dass er mit seiner Ausstellung in ihrer Stadt einen Halt macht. Mit Verweis auf die Ermordung 1942 von Arthur Bloch wies sie darauf hin, dass solche schrecklichen Taten nie in Vergessenheit geraten dürfen. Doris Cohen-Dumani, sie wird in der Ausstellung portraitiert, ist als Jüdin in Ägypten geboren und aufgewachsen, musste ihr Heimatland dann aber verlassen und flüchtete in die Schweiz. Sie berichtete von ihren Erfahrungen und wie sie mit ihrer Vergangenheit umgeht. Anschliessend betonte Francine Brunschwig, Kulturverantwortliche der SIG-Geschäftsleitung, die besondere Bedeutung des Ausstellungsorts Payerne – jener Ort, wo Antisemitismus während des zweiten Weltkrieges ein grosses Problem war. Sie hoffe, ein neues Kapitel in der Beziehung zwischen Payerne und den Juden eröffnen zu können

Galerie: Payerne

Diese News als PDF


Social

Diese Seite teilen