Agenda

Haben Sie selber eine Veranstaltung, die Sie hier aufgelistet haben möchten? Hier gehts zum Anmeldeformular

Einträge 1 – 6 von 6

01. Sep 2019
Zeit: 17:30

Sleeper

Kulturveranstaltungen

Mit «Sleeper» begründete Woody Allen 1973 seinen Weltruhm. In der Hauptrolle spielt er Miles Monroe, einen Jazz-Musiker und Besitzer des vegetarischen Restaurants «Zur glücklichen Karotte». Nach einer missglückten Magengeschwüroperation wird Miles in einen künstlichen Tiefschlaf versetzt. 200 Jahre später weckt ihn ein Wissenschaftlerteam und katapultiert ihn in eine futuristische Welt des 22. Jahrhunderts: Die USA ist unterdessen ein Polizeistaat geworden, die von einem Diktator beherrscht wird. Die Technik hat sich enorm weiterentwickelt, Sex hat man nur noch mithilfe von Apparaturen. Miles fühlt sich fremd, entflieht als Roboterbutler getarnt und verhindert die Klonung des Diktators.

17.30 SLEEPER

Drehbuch und Musik: Woody Allen
Mit Woody Allen und Diane Keaton in den Hauptrollen.
USA 1973, 87 Minuten
Sprachen: Englische Originalfassung ohne Untertitel

19.00 PODIUM
«Tiefgefroren in die Zukunft oder vom Traum der Unsterblichkeit»

Hanno Loewy (Direktor des jüdischen Museum Hohenems), Brigitte Tag (Rechtswissenschaftlerin, Medizinethikerin) und Eberhard Wolff (Kulturwissenschaftler, Medizinhistoriker).
Moderation: Brigitta Rotach

20.00 ENDE

Veranstalter: Seret
Adresse: Kalkbreitestrasse 3, 8004 Zürich
Lokalität: Kino Arthouse Uto
Link: https://www.seret.ch/

15. Sep 2019
Zeit: 11:00

Besuch des Archivs für Jüdische Zeitgeschichte in Zürich

Events des SIG , Kulturveranstaltungen

Das Kulturressort des SIG organisiert am Sonntag 15. September 2019, einen Besuch im Archiv der Zeitgeschichte der ETH. Die Mitarbeitenden des Archivs werden erklären, was Archivierung im 21. Jahrhundert bedeutet. Danach werden die Anwesenden auf einen ganz besonderen Spaziergang ins jüdische Zürich mitgenommen. Es wird ein historischer Rundgang durch die Zürcher Innenstadt, der mit Blick auf die Emanzipation der Zürcher Juden, versucht, einzelne Spots ihrer Geschichte und deren gesellschaftlicher Befreiung zu beleuchten. Ausgrenzung und Verfolgung prägten über Jahrhunderte die Geschichte der Zürcher Juden. Trotzdem gab es vom Mittelalter bis in die Neuzeit immer wieder Möglichkeiten für Juden, in Zürich zu leben und hier zu arbeiten. Und wir besuchen teils geheime Orte, die sich einem erst dann erschliessen, wenn man genauer hinblickt. Zürich verfügt über viele solche versteckte Perlen, an denen man schon hundertmal vorbeispaziert ist, aber noch nie hineingeblickt hat. Die Teilnehmenden werden diesen Blick wagen, unter anderem in einen leerstehende Wohnung an der Brunngasse 8, in der wertvolle jüdische Wandmalereien zu sehen sind und ein Kleinmuseum geplant ist.

Die Veranstaltung richtet sich vordergründig an unsere Mitglieder aus der französischen Schweiz. Eine limitierte Anzahl Plätze steht aber auch für weitere Interessierte zur Verfügung. Die Veranstaltung wird zweisprachig durchgeführt.

Treffpunkt: Sonntag, 15. September 2019, um 11 Uhr im Archiv für Zeitgeschichte am Hirschengraben 62 in Zürich

Unkostenbeitrag: CHF 35.- pro Person

Einschreibung bis spätestens 9. September 2019 via Enable JavaScript to view protected content.

Veranstalter: Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund SIG
Adresse: Hirschengraben 62, Zürich
Land: Schweiz
Lokalität: Archiv für Zeitgeschichte

15. Sep - 15. Dez 2019
Zeit: 15:00 - 15:00

Ausstellung «Israel-Einst»

Kulturveranstaltungen

Die Sikna-Stiftung zeigt in der Schau «Israel-Einst» Israel-Fotos von Uri Russak, die Zeitdokumente aus den fünfziger und sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts sind. Uri Russak ist freischaffender Publizist und betreibt den Blog «Uris Tagebuch aus Israel». Nach einer Lehre als Verlagsbuchhändler und Journalistenkursen an der Schweizer Journalistenschule MAZ lebre er zehn Jahre in einem Kibbutz. 1972 kam Uri Russak wieder in die Schweiz. Er war Präsident des Association of Reform Zionists of America Schweiz und Co-Präsident des Schweizer Zionistenverbandes. Seit 2000 lebt Russak wieder in Israel.

Die Ausstellung «Israel-Einst» dauert bis zum 15. Dezember.

Veranstalter: SIKNA-Stiftung Zürich
Adresse: Sallenbachstr. 40 Zürich, 8055
Lokalität: Seniorenzentrum SIKNA Stiftung
Link: https://www.sikna.ch/files/QD0MTQC/israel_einst___uri_russak___1509_15122019___seniorenzentrum_sikna_stiftung_zuerich.pdf

15. Sep 2019
Zeit: 19:30

Reise durch den israelischen Film

Kulturveranstaltungen

Die Schomre Thora lädt zu einem Vortrag zum Thema «Teschuwa im Film. Eine spannende Reise durch den israelischen Film» ein. Ein Filmvortrag mit Emanuel Cohn.
Eintritt ist frei.

Veranstalter: Schomre Thora
Adresse: Schützengraben 16 4051 Basel
Lokalität: Neuer Cercle Verein

16. Sep 2019
Zeit: 18:15 - 20:00

Gastprofessur zur Geschichte des Staates Israel

Kulturveranstaltungen

Der Staat Israel ist eine der grössten Erfolgsgeschichten des 20. Jahrhunderts. Diesen Schluss zieht Tom Segev in seiner 2018 erschienenen Biografie David Ben Gurions. Allerdings steht Israel heute noch immer vor denselben Problemen, die bereits den Staatsgründer beschäftigten. Das sind vor allem die Suche nach Frieden und nach einer gemeinsamen jüdisch-israelischen Identität. Dieses Thema nimmt Segev in seiner auf Deutsch gehaltenen Vorlesung auf.

Veranstalter: Institut für Jüdisch-Christliche Forschung
Adresse: Frohburgstrasse 3 6002 Luzern
Lokalität: Universität Luzern, Institut für Jüdisch-Christliche Forschung, HS 5
Link: https://www.unilu.ch/fakultaeten/tf/institute/institut-fuer-juedisch-christliche-forschung-ijcf/news/gastprofessur-zur-geschichte-des-staates-israel-4506/

30. Sep - 01. Okt 2019

Rosch Haschana

Jüdische Feiertage

Rosch Haschana (Jahresanfang) werden die ersten beiden Tage des Jahres genannt. An ihnen wird das Widderhorn (Schofar) geblasen, das als eigenes Gebot in den Fünf Büchern Mose figuriert. Rosch Haschana enthält wie die ganzen Busstage aber auch den Aspekt der Reue für begangene Sünden bzw. der Rückkehr zu Gott (Teschuwa).