In Paris wurde Mireille Knoll gedacht

Mit grosser Bestürzung haben wir von der Ermordung von Mireille Knoll erfahren. Der SIG ist erschüttert über diese grausame antisemitische Tat und verurteilt dieses schreckliche Verbrechen, das von blankem Hass zeugt, zutiefst. Wir drücken der Familie des Opfers und allen Juden in Frankreich unser tiefes Mitgefühl aus.

Mireille Knolls tragisches Schicksal – sie entkam als Kind nur knapp der Ermordung durch die Nazis – erinnert uns, nur wenige Tage vor Pessach, daran, dass die Juden auch heute um ihr Leben fürchten müssen, aus dem alleinigen Grund, dass sie Juden sind. Das darf nicht sein!

Dieser erneute Angriff auf jüdische Mitbürger erzeugt bei Frankreichs Jüdinnen und Juden Unsicherheit und Angst. Der französische Staat hat die Aufgabe, alle seine Bürger zu schützen. Deshalb fordern wir, dass die Politik den Worten Taten folgen lässt und effiziente Massnahmen zum Schutz der jüdischen Gemeinschaft ergreift. Alles muss unternommen werden, um dieser Serie von Angriffen auf französische Bürger ein Ende zu setzen und um das friedliche Zusammenleben zu unterstützen. Diese Haltung haben wir auch in einem Brief an die französische Botschafterin in Bern bekräftigt.

Foto: © Erez Lichtfeld

Diese News als PDF


Social

Diese Seite teilen

Kontakt

Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund (SIG)
Gotthardstrasse 65
Postfach 2105
8027 Zürich

T +41 (0)43 305 07 77
F +41 (0)43 305 07 66

Medienstelle:
T +41 (0)43 305 07 72

Enable JavaScript to view protected content.