Antisemitismusbericht 2016: Drohungen, versuchte Erpressung, Tätlichkeiten

Der neue Antisemitismusbericht 2016 des SIG und der GRA thematisiert antisemitische Vorfälle in der Deutschschweiz. Der Schwerpunktbeitrag von Historiker Daniel Rickenbacher untersucht die Zusammenarbeit von linken, rechten und islamistischen Gruppen. Der Bericht ist auf www.antisemitismus.ch einsehbar.

Im Berichtsjahr 2016 wurden gravierende Vorfälle aus dem rechtsextremen Spektrum registriert: Im Oktober 2016 fand im Toggenburg ein Konzert mit einschlägigen Neonazi-Bands statt. Laut Medienberichten nahmen rund 5000 Personen an dem Anlass teil. Mehrere Bands, die an dem Anlass aufgetreten sind, haben Lieder mit antisemitischen Inhalten im Repertoire; Fotos vom Anlass zeigen Konzertbesucher, die den Hitlergruss machen. Ein gravierender Fall wurde ebenfalls im Oktober 2016 publik: Mitglieder einer Neonazi-Band drohen in einem ihrer Songs dem SIG-Präsidenten und Mitgliedern der SIG-Geschäftsleitung mit Mord. Zudem kündigen sie Bombenanschläge auf jüdische Einrichtungen in Zürich an.

Im Schwerpunktbeitrag widmet sich der Historiker Daniel Rickenbacher unter dem Titel „Wenn Hass auf Juden verbindet“ Querfront-Phänomenen in der Schweiz. Als Querfronten werden Bündnisse beschrieben, die zwischen Gruppierungen geschlossen werden, die sich auf entgegengesetzten Polen des politischen Spektrums ansiedeln. Rickenbacher zeigt, dass es in der Schweiz informelle Zusammenarbeit zwischen linken, rechten und islamistischen Kreisen gibt. Die Verankerung des Antisemitismus in verschiedenen politischen Spektren bietet laut Rickenbacher die Grundlage für die Annäherung zwischen vermeintlich gegensätzlichen Gruppierungen, schreibt Rickenbacher.

Der vollständige Antisemitismusbericht ist zu finden unter www.antisemitismus.ch